Deutsch
English
Español
 

Neuigkeiten


Übersicht Steueränderungen Mallorca 2013

07/01/2013

Am 29. Dezember 2012 wurde das Haushaltsgesetz der Balearen (Mallorca, Ibiza, Formentera, Menorca) für den Haushalt der Balearen 2013 im Amtsblatt der Autonomen Region der Balearen (Butlletí Oficial de les Illes Balears) veröffentlicht. Der Beitrag gibt einen Überblick über die für Privatleute wichtigsten Änderungen auf den Balearen.

 

 

Wiedereinführung der Vermögensteuer


Nachdem der Zentralstaat die Aussetzung der Steuer aufgehoben hatte, schaffen nun auch die Balearen die vollständige Befreiung von der Vermögensteuer ab, d.h. die Vermögensteuer wird somit (rückwirkend) für 2012 und 2013 wieder erhoben.


Die Vermögenssteuer 2012 und 2013 im Überblick:


1. Bemessungsgrundlage ist die Bewertung des Vermögens per 31. Dezember.
2. Allgemeiner Freibetrag: EURO 700.000
3. Besonderer Freibetrag: EURO 300.000 , wenn Familienimmobilieneigentum vorhanden.
4. Weitere Freibeträge werden auf Güter oder Anteile an Gesellschaften, die unter gewissen Voraussetzungen eine tatsächliche Aktivität aufweisen, gewährleistet.
5. Nach Abzug der Freibeträge wird auf das Vermögen ein progressiver Steuersatz zwischen 0,2% und 2,5 % gewährt.
Die Vermögensteuer für 2012 wird in 2013 fällig; die für 2013 wird wiederum in 2014 fällig.
Steuerpflichtige sind Residenten in dem Gebiet der Balearen. Nicht-Residenten unterliegen dieser Steuer nicht.

 

 

Grunderwerbsteuer ( „Impuesto de Transmisiones Patrimoniales“)


Der bereits zum Mai 2012 eingeführte progressive Steuersatz der Vermögensübertragungsteuer (Impuesto de Transmisiones Patrimoniale Onerosas) bei der Übertragung von Immobilien, wird zum 1. Januar 2013 erhöht und die einzelnen geschaffenen Stufen der Netto-Steuerbemessungsgrundlagen (base liquidable) verändert. Nunmehr ergeben sich folgende – vom Wert des beurkundeten Vorgangs abhängige – Steuersätze:
1. 8 % für Immobilien bis EURO 400.000,--
2. 9% für Immobilien zwischen EURO 400.001,-- und EURO 600.000,--
3. 10% für Immobilien ab EURO 600.001,--
Bei Erstbezug ist keine Grunderwerbsteuer zu zahlen, jedoch Mehrwertsteuer. Bis zum 31. Dezember 2012 betrug der Steuersatz 4 %. Ab 1. Januar 2013 wurde der Steuersatz auf 10 % erhöht. Die Steuerbehandlung bei der Übertragung von Stellplätzen wurde ebenfalls ab 1. Januar 2013 nach oben angepasst:
1. 8 % bis EURO 30.000,--
2. 9 % auf den Betrag von mehr als EURO 30.000,--.

 

Stempelsteuer

Der Steuersatz der Stempelsteuer (“Actos Jurídicos Documentados”) wird von 1 % auf 1,2 % erhöht.