Wann muss ich spanische Erbschaftssteuer zahlen? Kommt es auf den Wohnsitz an?

Deutsche mit Vermögen in Spanien müssen damit rechnen, sowohl in Deutschland als auch Spanien Erbschaftssteuer zu zahlen. Der Beitrag gibt einen Überblick.

 

Steuerpflicht in Spanien

Zu unterscheiden ist zunächst, ob unbeschränkte Steuerpflicht oder beschränkte Steuerpflicht besteht. Dies richtet sich nach spanischem Steuerrecht (mit Ausnahme der Regionen Baskenland und Navarra) danach, wo der Erwerber (z.B. Erbe) seinen dauerhaften Wohnsitz hatte. Auf den Wohnsitz des Erblassers kommt es nicht an.

 

Bei gewöhnlichem Aufenthalt in Spanien: Unbeschränkte Steuerpflicht

Unbeschränkte Steuerpflicht bedeutet, dass der gesamte Nachlass der spanischen Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer unterliegt, also sowohl das in Spanien als auch das in Deutschland belegene Vermögen.

 

Eine unbeschränkte Steuerpflicht besteht in Spanien, wenn der Erbwerber in Spanien er mindestens 183 Tage im Kalenderjahr in Spanien seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Dies ist nicht gleichbedeutend mit der „Residencia“. Unabhängig hiervon, ist von einem gewöhnlichen Aufenthalt in Spanien dann auszugehen, wenn sich in Spanien der Schwerpunkt der unternehmerischen oder beruflichen Tätigkeit befindet.

 

Besteuerung auch unabhängig vom dauerhaften Aufenthalt: Beschränkte Steuerpflicht

Hat der Erwerber (z.B. Erbe) keinen gewöhnlichen Aufenthalt in Spanien, so ist er beschränkt steuerpflichtig. In diesem Fall unterliegt nur das spanische Vermögen (Inlandsvermögen) der spanischen Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer. Dies sind z.B.:

 

  • In Spanien belegene Grundstücke

  • Bewegliche Gegenstände, die nicht nur vorübergehend mit einem in Spanien belegenen Wohnraum, Grundbesitz oder Unternehmen verbunden sind

  • Bankguthaben bei einem in Spanien ansässigen kontoführenden Bankinstitut 

  • Dingliche Rechte an unbeweglichem Vermögen (Hypotheken)

 

Steuerpflicht in Deutschland

Auch in Deutschland kann der Erbfall steuerbar sein (Opens internal link in current windowmehr Informationen). Ist die ausländische Steuer nicht auf die deutsche Steuer anrechenbar, droht eine Doppelbesteuerung.

 

Gibt es Möglichkeiten die Besteuerung zu vermeiden?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Erbschaftssteuer zu sparen. Dies gilt sowohl für die deutsche Erbschaftssteuer (Opens internal link in current windowmehr Informationen), als auch für die spanische Erbschaftssteuer (Opens internal link in current windowmehr Informationen).

 

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel dient nur der ersten Information und stellt keine Rechtsberatung dar, da diese nur unter Berücksichtigung aller Umstände des konkreten Einzelfalls möglich ist. Für Aktualität und Richtigkeit übernehmen wir keine Gewähr.

  

Kontakt: Sollten Sie eine verbindliche Rechtsauskunft wünschen, nehmen Sie bitte KONTAKT mit uns auf.

 

2009 © Jan-Hendrik Frank (Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht)